Über die Bayerische Seenschifffahrt

Die Bayerische Seenschifffahrt GmbH betreibt auf den oberbayerischen Seen Königssee, Tegernsee, Starnberger See und Ammersee eine Fahrgastschifffahrt. Mit über 30 Schiffen und rund 160 MitarbeiterInnen zählt die Seenschifffahrt zu den größten Binnenschifffahrten in Deutschland. Insgesamt werden jährlich etwa 1,5 Mio. Fahrgäste befördert.

Jeder Betriebsteil unterhält eine eigene Werft für die Instandhaltung der Schiffe. Am Königssee werden zudem auch neue Elektro-Fahrgastboote gebaut. Die Werft am Königssee ist damit die südlichste und höchstgelegene Bootsbauwerft in Deutschland.

Die Staatliche Seenschifffahrt wurde zum 1. Januar 1997 privatisiert. Das war die Geburtsstunde der Bayerischen Seenschifffahrt GmbH. Die GmbH ist aus der Privatisierung der Staatlichen Seenschifffahrt hervorgegangen. Das Unternehmen ist auch heute noch ein hundertprozentiges Beteiligungsunternehmen des Freistaates Bayern.

Der Sitz der Gesellschaft:
Seestraße 55, 83471 Schönau am Königssee

Geschäftsführer:
Herr Dipl. Betriebswirt (FH) Michael Grießer

Prokurist:
Herr Dipl. Betriebswirt (FH) Marcus Weisbecker

Fahne der Bayerischen Seenschifffahrt, Schifffahrt am Königssee, Tegernsee, Starnbegrer See und Ammersee

Betriebsteil Königssee

Der umsatzstärkste Betriebsteil beschäftigt ca. 80 MitarbeiterInnen. Sämtliche 19 Fahrgastboote werden seit 1909 rein elektrisch angetrieben. Der Strom dafür kommt aus den Batterien im Bootsrumpf. Damit die Boote einen ganzen Tag lang eingesetzt werden können, müssen die Batterien über Nacht geladen werden.

Die MitarbeiterInnen im Fahrdienst arbeiten in den Wintermonaten in ihren erlernten Berufen als Bootsbauer, Schreiner, Zimmerer, Maler, Elektriker, Sattler oder Schlosser. Dann werden die Boote repariert oder auch neu gebaut. Die überwiegend in Holzbauweise gefertigten Boote aber auch die 16 mit Holzschindeln gedeckten Hütten erfordern einen hohen finanziellen und personellen Instandsetzungsaufwand. Dieser wird aber gerne betrieben, um die Charakteristik und den Charme des im Nationalpark gelegenen Sees zu erhalten.

Der Fahrbetrieb am Königssee ist ganzjährig.

Technischer Leiter: Michael Brandner

Betriebsteil Tegernsee

Der kleinste Betriebsteil beschäftigt ca. 20 MitarbeiterInnen. Die Schifffahrt Tegernsee verfügt über 5 Fahrgastschiffe. Die größten Schiffe sind die baugleichen Schwesternschiffe ROTTACH-EGERN und TEGERNSEE. Beide Schiffe sind 31,10 m lang und sind für je 250 Personen zugelassen.

Die beiden größeren Schiffe werden gastronomisch von der Schiffsgastronomie Peter Blümer betreut.

In der Schiffswerft Tegernsee werden in den Wintermonaten alle notwendigen Reparaturen durch eigene MitarbeiterInnen durchgeführt. Dabei hilft das besonders innovative Schwimmdock. Mit diesem Schwimmkörper aus Stahl lässt sich ein Schiff komplett aus dem Wasser heben, so dass auch am Rumpf Arbeiten durchgeführt werden können.

Die Schifffahrt Tegernsee fährt von Mitte/Ende März bis Anfang November täglich. In den Wintermonaten ist der Fahrbetrieb eingeschränkt.

Betriebsleiter: Lorenz Höß

Betriebsteil Starnberger See

Der vor den Toren Münchens gelegene Starnberger See verfügt über die größten Schiffe der Bayerischen Seenschifffahrt. Das MS SEESHAUPT ist mit 60 m das längste Schiff, es kann bis zu 800 Personen befördern. Der doppelrümpfige Galerie-Katamaran STARNBERG ist auf Bayerns Seen einzigartig. Das 56 m lange und 15 m breite Schiff ist ebenfalls für 800 Personen zugelassen. Insgesamt verfügt die Schifffahrt über 6 Fahrgastschiffe.

Bei der Schifffahrt Starnberger See sind ca. 30 MitarbeiterInnen beschäftigt. Im Heimathafen Starnberg können alle Schiffe auf einer großen Querhellinganlage aus dem Wasser gezogen werden. Dadurch können Reparaturarbeiten und TÜV-Untersuchungen (an der Schiffsschale) durchgeführt werden. In den Wintermonaten werden die Schiffe von unseren MitarbeiterInnen  wieder fit für die nächste Saison gemacht. Dabei erfordern die verhältnismäßig großen Schiffe einen relativ hohen Instandhaltungsaufwand. Viele Arbeiten erfolgen dabei im Freien und können nur bei milder und trockener Witterung durchgeführt werden. Damit ist der rechtzeitige Abschluss aller notwendigen Arbeiten zum Saisonstart immer wieder eine große Herausforderung.

Der Fahrbetrieb am Starnberger See ist von Ostern bis Mitte Oktober.

Betriebsleiter: Ralph Schlemmert

Betriebsteil Ammersee

Im Ranking der beförderten Personen liegt die Schifffahrt Ammersee hinter dem Königssee auf Platz 2. Circa. 25 MitarbeiterInnen arbeiten bei der Schifffahrt Ammersee in Inning/Stegen.  Der Ammersee verfügt über eine beachtliche Flottenstruktur: Historisch, aber auf neuesten technischen Standard präsentieren sich die Dampfer. Neben den beiden Raddampfern HERRSCHING und DIESSEN sind da noch die im historischen Stil der 1920er Jahre neu gebauten Motorschiffe UTTING und AUGSBURG. Alle Schiffe können bequem im rund 60 m langen Trockendock gewartet werden.

Der Fahrbetrieb ist von Ostern bis Mitte Oktober.

Betriebsleiter: Florian Schmid